S.C.O.T.T.

Das Verstehen der Gefühle unserer Mitmenschen ist eine wichtige Voraussetzung dafür, angemessen auf ihr Verhalten zu reagieren. Obwohl diese Fähigkeit für unser Zusammenleben zentral ist, kann die Kompetenz in diesem Bereich von Person zu Person erheblich variieren und auch beeinträchtigt sein, wie etwa bei Menschen mit Autismus.

In diesem Projekt entwickeln wir eine Trainingssoftware, die Menschen helfen soll, Gefühle besser zu erkennen und zu verstehen. Zur Herstellung des Trainingsmaterials für die Software arbeiten wir mit Schauspielern, die durch Gesichtsausdruck, Stimmmelodie und in kurzen Szenen sozialer Interaktionen insgesamt 40 Gefühle darstellen (wie z.B. Freude, Neid, Ärger oder Enthusiasmus). In drei verschiedenen Trainingsmodulen der Software werden diese spezifischen Informationen zu den Gefühlen (Gesichtsausdrücke, Stimme und sozialer Kontext) in unterschiedlichen Schwierigkeitsstufen spielerisch miteinander in Verbindung gesetzt.

In einem nächsten Schritt werden wir in einer 12-wöchigen Studie die Wirksamkeit der Trainingssoftware bei 50 erwachsenen Menschen mit Autismus untersuchen. Dabei werden verschiedene Tests zum Einsatz kommen, die das Lesen und Verstehen von Emotionen sowohl unter kontrollierten Bedingungen als auch im Alltag überprüfen. Darüber hinaus werden wir mögliche Effekte des Trainings auf die Funktion und Struktur des Gehirns sowie auf veränderte Blickbewegungen testen, um die Auswirkungen des Trainings möglichst umfassend zu erforschen.